Ein Leben ohne Gewalt

"Sie riefen, dass sie uns umbringen würden und wir das Licht zum letzten Mal gesehen hätten. Dann berührten sie uns ..."

Jane (Name geändert), ein 17-jähriges Flüchtlingsmädchen im Imvepi-Flüchtlingslager in Uganda.

Ein gewaltfreies Leben

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der allgegenwärtigsten Menschenrechtsverletzungen weltweit, die jedoch kaum Beachtung findet. Eine von drei Frauen wird geschlagen, zu Sex gezwungen oder auf eine andere Art missbraucht – meist von einem Bekannten, wie dem Ehemann oder einem anderen männlichen Familienmitglied.

Gewalt hinterlässt bei den Überlebenden langfristig psychologische und körperliche Traumen, zerreisst das Sozialgewebe einer Gesellschaft und wird in Konflikten leider effizient eingesetzt, wobei Frauen zum Hauptziel werden.

CARE setzt sich für die Stärkung armer Frauen und Mädchen ein, um ihnen zu einem glücklichen, gesunden Leben zu verhelfen, und verändert so das Umfeld, in dem sie leben, lernen, arbeit

en und ihre Kinder aufziehen. Dazu gehört auch, mit Frauen und Männern in jedem Umfeld zu arbeiten, um geschlechtsspezifische Gewalt zu stoppen.

CAREs Arbeit zu geschlechtsspezifischer Gewalt verbindet die Prävention mit der Behandlung von Überlebenden  und richtete sich an den eigentlichen Ursachen, die zu geschlechtsspezifischer Gewalt und Diskrimination führen.

In mehr als 40 Ländern auf der ganzen Welt geht CARE Probleme der geschlechtsspezifischen Gewalt an, durch die Bereitstellung von medizinischer  Hilfe, rechtlicher und psychosozialer Unterstützung und dem Schutz für Frauen und Mädchen, die unter Gewalt leiden. Zudem unterstützen wir lokale Aktivisten sich mit anderen zu vernetzen, um Überlebenden geschlechterspezifischer Gewalt Unterstützung zu bieten, das Bewusstsein zu fördern und lokale Verhaltensweisen zu verändern, die das Gewaltverhalten ermöglichen.