Gesicherte Nahrungsversorgung & Anpassungen an den Klimawandel

"In den letzten Monaten hatten wir nicht genug Lebensmittel und ich hatte kein Essen für meine Kinder ... Ich möchte einfach, dass mein Mädchen keinen Hunger mehr leidet. Ich möchte, dass sie lebt und eine Zukunft hat. Aber ich weiss nicht, ob es nicht schon zu spät ist."

Nursafa, eine aus dem Myanmar nach Bangladesch Geflüchtete

Wussten Sie, dass …?

  • Fast 1 von 3 Kindern chronisch unterernährt ist.
  • Frauen die Hälfte der Lebensmittel weltweit produzieren – in einigen Ländern bis zu 80 % – aber nur 2 % des Landes weltweit besitzen.

 

Während die Ungleichheit der Welt immer grösser wird, haben die ungerechten und kaputten Ernährungssysteme dazu geführt, dass fast 800 Millionen Menschen heute hungern. Wenn wir diesen Trend nicht stoppen können, werden bis 2050 1,4 Milliarden Menschen unter Ernährungsunsicherheit leiden. Wir wissen, dass gerechte und nachhaltige Ernährungssysteme möglich sind, wenn wir sie so aufbauen, dass die Bedürfnisse der Weltbevölkerung gedeckt sind.

Unser Ziel ist es, bis 2050 50 Millionen Menschen eine gesicherte Nahrungsversorgung zu bieten. Wie? Indem wir uns auf SuPER-Ernährungssysteme konzentrieren, die die Bedürfnisse der heutigen Welt und die der zukünftigen Generationen decken. SuPER-Ernährungssysteme (Sustainable, Productive, Equitable, and Resilient) sind nachhaltig, produktiv, fair und widerstandsfähig.

Um unser Ziel zu erreichen, arbeiten wir darauf hin, Gleichberechtigung und das Mitspracherecht von Frauen zu fördern sowie die Teilnahme an Entscheidungsprozessen und Widerstandsfähigkeit zu stärken.

2017 erreichte CARE beinahe 19 Millionen direkt und beinahe 40 Millionen Menschen indirekt über unsere Programme zu gesicherter Nahrungsversorgung.

Darunter fallen die Ernährung, kleinbäuerliche Landwirtschaft, nachhaltige Wirtschaft und humanitäre Hilfe. Wir konzentrieren uns ebenfalls auf die Multiplikation unserer Wirkung bei unserer Arbeit in der Interessensverteilung und Forschung, einschliesslich Partnerschaften und Allianzen.

 


 

Informationsblatt
Gesicherte Nahrungsversorgung und Klimawandel