Unser Ansatz

"Als wir in Djambouroum ankamen, war ich verzweifelt und hatte Angst, dass wir wieder fliehen müssten. CARE half uns, uns einzuleben. Wir erhielten Kleider, Körpersprays, Seife, Unterwäsche und Babytöpfchen. CARE stellte zudem einen Raum für Kleinkinder zur Verfügung, in dem sie psychologische Unterstützung erhielten, um ihre Traumen zu überwinden."

Lami Mahamadou, 35-jährige Mutter von sechs Kindern und Flüchtling aus Baga, Nigeria.

Unser Ansatz

CARE gehört zu den ersten, die vor Ort ankommen, und zu den letzten, die nach einer humanitären Krise wieder gehen. Wir helfen in aktuellen Notsituationen und unterstützen die Betroffenen bei der Vorbereitung auf zukünftige Herausforderungen.

Wir helfen den Menschen nach einer Katastrophe und unterstützen sie, besser auf eine nächste Katastrophe vorbereitet zu sein. Während einer Notlage koordinieren wir die Hilfe mit anderen Hilfsorganisationen, der Regierung und lokalen Partnerorganisationen, um die vielen unmittelbaren Bedürfnisse der betroffenen Menschen, insbesondere die von Frauen und Mädchen, abzudecken. Während jede Nothilfe auf die spezifischen Bedürfnisse der jeweiligen Situation abgestimmt wird, konzentrieren wir uns auf vier humanitäre Grundpfeiler: Wir stellen sicher, dass die Menschen genügend zu essen, ein Dach über dem Kopf, sauberes Wasser und Zugang zu angemessenen sanitären Anlagen haben und Unterstützung in sexueller und reproduktiver Gesundheit erhalten.

Anstatt dass wir die Notgüter einfach verteilen und Dienstleistungen erbringen, integrieren wir Frauen und Männer in unsere Nothilfe. Sie arbeiten mit unseren Freiwilligen zusammen, verteilen die Hilfsgüter, schulen zu Hygienepraktiken und ermutigen ihre Gemeinschaften, gemeinsam ihr Leben wieder aufzubauen.

 

Besonderes Augenmerk auf Frauen und Mädchen

In Notsituationen leiden Frauen und Mädchen am meisten. Während und nach einer Krise fehlt es Frauen und Mädchen nicht nur an Unterkunft und Nahrung. Sie sind auch sexueller Gewalt und Ausnützung besonders ausgesetzt. Schwangere Frauen und junge Mütter haben spezielle gesundheitliche Bedürfnisse, die meist nicht erfüllt werden. Frauen sind oft allein für ihre Familien verantwortlich, ohne dabei die Mittel dazu zu haben. Katastrophen machen es für Kinder, insbesondere Mädchen, unmöglich, zur Schule zu gehen.

In Zusammenarbeit mit Gemeinschaften, die von Naturkatastrophen und Konflikten betroffen sind, hilft CARE Frauen und Kindern gesund und sicher zu bleiben. CARE legt beim Verteilen von Lebensmitteln und Hilfsgütern ein besonderes Augenmerk auf Mädchen und Frauen. Wir stellen sicher, dass Mädchen zur Schule gehen, bekämpfen die Gewalt gegen Frauen, bieten reproduktive Gesundheitsdienstleistungen und lehren Mütter besondere Fähigkeiten, um das Leben ihrer Familie wieder aufzubauen. Während sich die Gemeinschaften erholen, stellt CARE sicher, dass Frauen und Mädchen nicht leer ausgehen und ihr Potenzial ausnutzen können.

 

Vorbereitung auf die Zukunft

Wir arbeiten ebenfalls mit Gemeinschaften zusammen, um sie auf zukünftige Notsituationen vorzubereiten. Zusammen analysieren wir potentielle Risiken, sich verändernde Witterungsbedingungen und stellen Evakuierungsspläne auf. Vorbereitung ist das A und O: Dadurch können Risiken reduziert und das Ausmass von Katastrophen vermindert werden.

Nach einer Katastrophe ist der Weg zum Wiederaufbau lang. Unsere Arbeit ist erst dann fertig, wenn Lebensgrundlagen wieder aufgebaut und die Gemeinschaften auf zukünftige Notlagen vorbereitet sind.