Geschichte

"Damals war alles rationiert: Lebensmittel, Benzin, Kleider ... Ich war acht oder neun, als ich zum ersten Mal eine Banane probieren durfte. Ich erinnere mich daran, als die CARE Lebensmittelpakete ankamen. Sie waren wirklich eine echte moralische Unterstützung."

James Christie, Schottland, Grossbritannien

Die ersten CARE-Pakete

Die ersten CARE-Pakete erreichten Le Havre (Frankreich) im Mai 1946 und brachten Millionen Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg Lebensmittel und Hilfsgüter dringend benötigten, erste Nothilfe. CARE übernahm 1946 2,8 Millionen überschüssige Pakete der US-Armee, die mit genügend Lebensmitteln für zehn Personen für einen Tag oder für eine Person für zehn Tage ausgestattet waren. Die Pakete enthielten Grundnahrungsmittel, wie Butter, Milchpulver, Dosenfleisch und manchmal sogar Schokolade oder Kaugummi.

In den darauffolgenden Jahrzehnten übernahmen wir verstärkt einen «auf Menschenrechten basierenden» Ansatz, der auf der Ansicht aufgebaut ist, dass Armut häufig aus fehlenden Rechten, Chancen und Mitteln, und aufgrund sozialem Ausschluss, Marginalisierung und Diskriminierung entsteht. Zusätzlich begannen wir uns auf die wirtschaftliche Stärkung von Frauen zu konzentrieren. Denn aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Kampf gegen Armut war klar, dass Frauen der Schlüssel zur Armutsbekämpfung sind: Durch die wirtschaftliche Stärkung von Frauen können sich ganze Familien und Gemeinschaften aus der Armut befreien.

Nach über 70 Jahren ist CARE zu einer der grössten Hilfsorganisationen weltweit herangewachsen, die Katastrophen- und Nothilfe leistet und Existenzen dank wirtschaftlicher Stärkung nachhaltig und positive beeinflusst. Frauen und Kinder, die häufig marginalisiert werden und zu den ärmsten Menschen der Welt gehören, spielen eine besondere Rolle für uns.